Konzerte 2016

Zum 5-jährigen Jubiläum des Musiksommers präsentiert das jung I klasse I KLASSIK-Festival wieder eine Vielzahl an erstklassigen Künstlern aus den Bereichen Klassik, Jazz, Musikalische Lesung sowie erstmalig Musiktheater im Braunschweiger Land.

Das detaillierte Programm finden Sie ab Anfang Mai auf unserer Internetseite. Eine Programmvorschau erhalten Sie HIER


Catrin Finch (Foto Sven Sindt)

Sonderkonzert

Sa, 16. April 2016 / 19.30 Uhr / Helmstedt, St. Stephani

Catrin Finch, Harfe

Die weltbekannte Harfenistin Catrin Finch hat das Publikum und die Kritik mit ihren weltweiten Konzerten begeistert und berührt. Von der Harfe schon im Alter von sechs Jahren inspiriert, startete sie ihre Karriere zeitig, errang in den Prüfungen die höchsten Punktzahlen, studierte früh bei Elinor Bennet und erreichte als erste »Königliche Harfenistin« seit der Regentschaft von Königin Victoria in Großbritannien internationale Anerkennung. Sie spielte für das englische Königshaus Konzerte auf der ganzen Welt. Im Rahmen eines Sonderkonzertes des jung | klasse | KLASSIK-Festivals ist Catrin Finch zu Gast in St. Stephani Helmstedt.
Kartenvorverkauf

Karten erhalten Sie für 15 Euro (Schüler/Studenten 7,50 Euro) bei folgenden Vorverkaufsstellen:

Buchhandlung Gröpern 5 in Helmstedt, Tel: 05351/2511
OBI-Markt in Helmstedt, Tel: 05351/55720

Darüber hinaus habe Sie die Möglichkeit, Karten vorzubestellen. Dazu schreiben Sie bitte eine kurze E-Mail an mail@jung-klasse-klassik.de

 

Die Abendkasse öffnet um 18.30 Uhr.

15,-/7,50 Euro

Konzerte 2015 (Rückblick)


Eröffnungskonzert

Do, 4. Juni 2015 / 19.30 Uhr / Braunschweig, Dornse

Andrej Bielow, Violine & Orchester M18
Leitung: Nabil Shehata

Das Orchester M18 zeichnet sich durch kraftvoll-ungestüme Spielfreude sowie eine innovative Programmgestaltung aus. Bereits 2012 war das Orchester bei jung I klasse I KLASSIK zu Gast und ist seitdem ein fester Bestandteil des Festivals geworden. Unter der Leitung von Nabil Shehata, Chefdirigent der Münchner Kammeroper und Professor für Kontrabassan der Hochschule für Musik und Theater München, eröffnet M18 das diesjährige Festival. Solist ist der ukrainische Violinist Andrej Bielow.

mehr Infos

Programm

Igor Strawinsky – Concerto in D für Streichorchester

W. A. Mozart – Konzert für Violine und Orchester Nr. 5, A-Dur KV 219

Franz Schubert – Sinfonie Nr. 5, B-Dur D 485

15,-/7,50 Euro



So, 7. Juni 2015 / 17.00 Uhr / Schöningen, paläon

Uwaga!

Ein virtuoser klassischer Violinist, ein Jazzgeiger mit Punkrock-Erfahrung, ein meisterhaft improvisierender Akkordeonist und ein Bassist, der sich in Symphonieorchestern ebenso zu Hause fühlt, wie in Jazzcombos oder Funkbands – aus diesen vier Musikern gründete sich 2007 Uwaga! und sprengt seither genüsslich jede nur erdenkliche Genregrenze. Erstmals laden  jung | klasse | KLASSIK und das paläon das Publikum ein, im Anschluss an das Konzert das Museum zu entdecken und den Abend gemeinsam mit den Künstlern ausklingen zu lassen.

mehr Infos

Programm

Balkan Groove Kammermusik

Die Folklore des Balkan, Jazz, Klassik, Pop, Punk: fünf Musiker, aufgewachsen mit zum Teil widersprüchlichen musikalischen Einflüssen, schaffen sich ihre eigene Musikwelt. Was dabei heraus kommt ist – vereinfacht auf den Punkt gebracht – „Balkan Groove Kammermusik“. Musik, die auf direktem Wege zu Herzen und in die Beine geht. Volksmusik und Hochkultur, Spaß und Tiefgang, Kammermusik und Groove, all das gehört für Uwaga! zusammen.


15,-/7,50 Euro



Schulkonzert

Mo, 8. Juni 2015 / Gymnasium Julianum Helmstedt

Quartett PLUS 1

Die Untersuchung der Schnittstellen zwischen Musikstilen und Künsten und das Entwickeln innovativer Aufführungsformate stehen seit 2005 im Mittelpunkt der Arbeit des interdisziplinären Streichquartetts Quartett Plus 1. Den Musikerinnen dienen Kompositionskonzepte und Werke von Johann Sebastian Bach bis Terry Riley als Ausgangsmaterial das verfremdet und mit Eigenkompositionen oder Improvisationen kombiniert wird. Im Dialog mit anderen Künsten und Räumen sucht Quartett PLUS 1 nach einer zeitgenössischen Identität des Streichquartetts.

mehr Infos

Programm

Stefan Wurz – American Jesus Suite (2011)

Der Hildesheimer Komponist Stefan Wurz schrieb die sechssätzige „American Jesus Suite” für das Quartett PLUS 1. Grooves und Zitate der Popsongs von Michael Jackson dienen als Inspirationsmomente. Sie werden in historische und zeitgenössische Klangwelten übersetzt und weiterentwickelt. Aus Basslinien und melodischen Themen von “Billie Jean” bis “Scream” entstehen unter anderem eine barocke Fuge, ein Kanon, ein mittelalterlicher Choral oder mininalistisch überlagerte Patterns.


Schulinterne Veranstaltung.

Teilnahme auf Nachfrage möglich.



Sa. 13. Juni 2015 / 19.30 Uhr / Destedt, Epiphanias Kirche

hamburgVOKAL

Die jungen Sängerinnen und Sänger von hamburgVOKAL formierten sich 2010 zu einem 30-köpfigen Kammerchor, der sich schnell zu einem der führenden Vokalensembles in Hamburg und Norddeutschland entwickelte. 2013 wurde der Chor Landessieger beim Landeschorwettbewerb Hamburg. Beim Deutschen Chorwettbewerb 2014in Weimar gewann hamburgVOKAL den 3. Preis in der Gesamtwertung und wurde darüber hinaus für die „hervorragende Interpretation des Deutschen Volksliedes“ mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

mehr Infos

Programm

Torbjørn Dyrud (*1974) – Lovesong II

Melchior Franck (1580-1639) – Meine Schwester, liebe Braut

Ola Gjeilo (*1978) – Unicornis captivatur

Alfred Janson (*1937) – Sonnet No 76

Gustav Mahler (1860-1911) – Urlicht (Transkription: Clytus Gottwald)

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) – Im Freien zu Singen – Sechs Lieder op. 59

Jakub Neske (*1987) – Mironczarnia


13,-/6,50 Euro



Open Air

So, 14. Juni 2015 / 17.00 Uhr / Jerxheim, Gutshof Köchy

Torsten Goods
Quartett

Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete den Gitarristen Torsten Goods als einen, der „den großen Groove beherrscht“. Goods verfügt jedoch nicht nur über ein virtuoses Gitarrenspiel, sondern auch über eine sensible und ausdrucksstarke Stimme, die im Blues ebenso zuhause ist wie in Swing und Pop. 2013 erschien sein fünftes Album „Loves Comes To Town“, auf dem sich u.a. Gastmusiker wie Till Brönner, Nils Landgren und Viktoria Tolstoy finden.

mehr Infos

Sein Stil wird oft mit dem von George Benson verglichen. Dies ist kein Zufall, wenn man bedenkt, dass er sich bereits als Jugendlicher sowohl für Pop und Rock als auch für Jazz interessierte. Geboren wurde er mit dem Nachnamen Gutknecht, doch Les Paul verschaffte Torsten Goods seinen Künstlernamen, während er in New York an der New School for Jazz and Contemporary Music studierte. Durch die Erfahrungen, die er im „Big Apple“ und durch die vielen inzwischen gegebenen Konzerte sammelte, ist er zu einem Musiker gereift, der es versteht, eingängige Songs zu schreiben, die Spaß und musikalischen Anspruch miteinander vereinen.


10,-/5,- Euro



So, 21. Juni 2015 / 17.00 Uhr / Frellstedt, St. Vitus

Acelga Quintett
& Carl Herbert Braun (Sprecher)

Die einen erwarten es. Die anderen machen es und manche überwinden sich nie: Die Aufforderung zum Tanz. Der Schauspieler und Regisseur Carl Herbert Braun und das Acelga Quintett nehmen dieses Phänomen zum Anlass einen besonderen Abend zwischen Musik und Literatur zu inszenieren. Das Acelga Quintett hat sich in den letzten drei Jahren binnen kürzester Zeit einen Namen gemacht. Mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u.a. beim internationalen Musikwettbewerb derARD, gastiert es heute regelmäßig in nationalen und internationalen Konzertreihen.

mehr Infos

Programm

Jacques Ibert (1890-1962) – Trois pièces brèves (1930)

Paul Hindemith (1895-1963) –  Kleine Kammermusik (1922)

Jacob Gade (1879-1963) – Tango Jalousie (1925)

György Ligeti (1923-2006) – Sechs Bagatellen (1953)

Denes Agay (1911-2007) – Five easy dances (1956)

Texte u.a. von Rainer Maria Rilke, Günther Grass und Friedrich Schiller


13,-/6,50 Euro



Di, 23. Juni 2015 / 19.30 Uhr / Braunschweig, Haus der Kulturen

Avi Avital Trio

Der israelische Mandolinist Avi Avital ist ein Wanderer zwischen musikalischen Welten, die New York Times rühmte ihn für sein „wunderbar sensibles Spiel“. Ob Klassik, Folklore, Klezmer oder Avantgarde, als Solist mit dem Israel Philharmonic, oder im Trio mit Giora Fiedmann und Richard Galliano – Avital fühlt sich in den unterschiedlichsten Genres zuhause. Und wie kaum ein anderer hat er es geschafft, als musikalischer Grenzgänger Ohren zu öffnen für sein seltenes Instrument.

mehr Infos

Programm

Between Worlds
Avi Avital – Mandoline // Ksenija Sidorova – Akkordeon // Itamar Doari – Perkussion

Béla Bartók (1881-1945) – Rumänische Volkstänze

Türkisches Volkslied – Nacyem Nacyem

J. S. Bach (1685-1750) – Sonata in G-Dur BWV 1019 – Allegro

Israelisches Volkslied – Mi Yitneni Of

J. S. Bach – Sarabande aus der Overtüre im französischen Still BWV831

Itamar Doari – Improvisation

Bulgarisches Volkslied – Bucimis

Sulkhan Tsintsadze (1925-1991) – 3 Miniaturen nach georgischen Volksmusikthemen

– Pause –

Ernest Bloch (1880-1959) – Nigun from Baal-Shem

Fritz Kreisler (1875-1962) – Prelude and Allegro

Manuel de Falla (1876–1946) – Sechs spanische Volkstänze

Heitor Villa-Lobos (1887–1959) – Bachianas Brasileiras No. 5, Aria (Cantilena)

Nikolai Budashkin (1910-1988) – Konzert in a-Moll


13,-/6,50 Euro



Fr, 26. Juni 2015 / 19.30 Uhr / Lengede

Aris Quartett

Bereits heute, im sechsten Jahr ihres Bestehens, gehört das Aris Quartett zu den gefragtesten Nachwuchs-Streichquartetten in Deutschland. Nach zahlreichen nationalen Auszeichnungen gelang der internationale Durchbruch mit einer wohl einmaligen Erfolgsbilanz: Beim Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb in Pörtschach 2012, beim 5. Europäischen Kammermusikwettbewerb in Karlsruhe 2013 sowie zuletzt beim Internationalen August-Everding Musikwettbewerb 2014 in München wurde das Aris Quartett mit einem ersten Preis ausgezeichnet.

mehr Infos

Programm

Joseph Haydn (1732-1809) – Streichquartett in d-moll op. 76/2 „Quintenquartett“

Antonín Dvořák (1841-1904) – Streichquartett in F-Dur op. 96 „Amerikanisches“

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) – Streichquartett Nr. 4 e-moll op. 44 Nr. 2


13,-/6,50 Euro



So, 28. Juni 2015 / 17.00 Uhr / Wolfenbüttel, St. Trinitatis

Bassiona Amorosa

In einer ganz ungewöhnlichen Besetzung haben sich junge Musiker, allesamt mehrfache Preisträger internationaler Musikwettbewerbe, zu einer besonderen Formation zusammengefunden. Als Internationales Kontrabass-Ensemble verstehen sie es seit ihrer Gründung 1996, ihr Publikum mit Bögen von früher Renaissance- und Barockmusik über Klassikeradaptionen bis hin zu pointierten Arrangements der Unterhaltungsmusik zu begeistern.

mehr Infos

Programm

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Arioso aus dem Cembalokonzert f-Moll

Johann Matthias Sperger (1750-1812) – Allegro virtuoso für 2 Kontrabässe

Antonio Vivaldi (1678-1741) – Aus “Vier Jahreszeiten”

Giovanni Bottesini (1821-1889) – Passione amorosa

– Pause –

Stefan Schäfer (*1963) – Zoppo Trump (2005)

Francis Lai (*1932) – Man and a Woman (1966)

Giorgi Makhoshvili – Disco (2011)

Mikael Tariverdiev (1931-1996) – Little Prince

Giorgi Makhoshvili – Valse Caramel (2004)

Aram Chatschaturjan (1903-1978) – Säbeltanz aus dem Ballett „Gayaneh“


13,-/6,50 Euro



Abschlusskonzert

Fr, 3. Juli 2015 / 19.30 Uhr / Burg Warberg

10forBrass

Seit mittlerweile fünf Jahren geben die Musikerinnen und Musiker des mehrfach ausgezeichneten Blechbläserensembles 10forBrass deutschlandweit Konzerte. Das Ensemble ist regelmäßig bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein MusikFestival, dem MDR Musiksommer sowie dem Hohenloher Kultursommer zu Gast. Zudem sorgte 10forBrass 2013mit einem Auftritt in der Sendung „Starsvon morgen“ des internationalen Fernsehsenders ARTE für Aufsehen. In diesem Jahr erschien die zweite CD desEnsembles beim renommierten Klassik-Label Genuin.

mehr Infos

Programm

Brass meets Opera

R. Wagner – Ouvertüre zu „Die Meistersinger von Nürnberg“
(1813-1883)

W. A. Mozart – Arie „Der Hölle Rachen“ (Die Zauberflöte)
(1756-1791)

C. M. Von Weber – Ouvertüre zu „Der Freischütz“
(1786-1828)

H. Purcell – Ouvertüre zu „ Dido & Aeneas“
(1659-1695)

A. Borodin – Ouvertüre zu „Fürst Igor“
(1833-1887)

– Pause –

F. Liszt – Ungarische Rhapsodie Nr. 2
(1811-1886)

G. Gershwin – Rialto Riples
(1898-1937)

H. Baumann – Per Ottoni
(*1934)

S. Verhelst – 10forBrass Fanfare
(*1981)

V. Young – Stella
(1900-1956)

I. Berlin – Puttin‘ on the Ritz
(1888-1989)


13,-/6,50 Euro